Willkommen!

Hattstedt ist ein aufstrebender Ort, fünf Kilometer nördlich der Stormstadt Husum gelegen und nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt. Die Kirchengemeinde Hattstedt ist eine lebendige Landgemeinde mit knapp 3000 Gemeindegliedern (Stand 31. Dezember 2012: 2.957). Die Kirchengemeinde gehört zum Ev.-luth. Kirchenkreis Nordfriesland innerhalb der Ev.-luth. Kirche in Norddeutschland. Zum Kirchspiel der Kirchengemeinde Hattstedt zählen die Dörfer Hattstedt, Hattstedtermarsch, Wobbenbüll und Horstedt. Die Kirchengemeinde Hattstedt hat eine Pfarrstelle (100 Prozent), wenige hauptamtliche Mitarbeitende, aber unzählige…

View More Willkommen!

Im Zentrum: Der Altarraum

Der Flügelaltar stammt von 1470. Der Mittelschrein mit seiner figurenreichen Kreuzigungsszene unter drei reich verzierten Baldachinen zieht zunächst den Blick auf sich. In den Seitenflügeln sehen wir links Verkündigung und Geburt Jesu, rechts Anbetung und Beschneidung. Wenn am Karfreitag der Altar geschlossen wird, sind für die Gemeinde Johannes der Täufer und die Figur des Salvators sichtbar. Marten von Achten hat sie um das Jahr 1600 nach Stichen von Sadeler und Goltzius angefertigt. An den Seitenflügeln…

View More Im Zentrum: Der Altarraum

Ein Gang durch das Kirchenschiff

Die Bänke des Kirchenschiffs fallen auf durch ihre besonderen Gestühlswangen. Sie sind datiert auf das Jahr 1702. Die Gestühlswangen auf der Empore stammen sogar aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Sie alle sind verschieden und die Engelsdarstellungen zeugen vom Einfallsreichtum des unbekannten Meisters. Eine Abendmahlsdarstellung aus dem 19. Jh. hängt neben der Tür.Das Bild hing lange unbeachtet hinter dem Altar. Die Kosten für eine notwendige Restaurierung betragen ca. 4.000 €, doch dafür ist zurzeit…

View More Ein Gang durch das Kirchenschiff

Blick zurück zur Orgel

Die Westempore wurde 1644 von Johan Fock gestaltet. Die 12 Felder sind von Freisäulen eingefasst. Die Sockelfriese und Konsolen sind mit Masken und Knorpelwerk reich und phantasievoll geschnitzt. Im sechsten Sockelfeld von links ist die Jahreszahl, im siebten Feld der Meistername sowie Zirkel und Winkel eingeschnitten. Die Malereien auf den Feldern waren zuletzt stark verblasst. Sie werden durch die Gedenktafeln für die gefallenen Gemeindeglieder des 1. Weltkrieges verdeckt. An die Opfer weiterer Kriege erinnern die…

View More Blick zurück zur Orgel

Theodor Storm und die Marienkirche

Theodor Storm, der nordfriesische Dichter, war häufig in Hattstedt zu Gast, der Sohn des Hattstedter Pastors besuchte mit ihm gemeinsam die Gelehrtenschule in Husum. Von daher kannte er auch die Kirche. Der Hattstedter Kirchturm hat in Storms Werk eine besondere Bedeutung: „der graue spitze Kirchturm” „bis an das Schindeldach… aus Granitquadern aufgebaut”, wird erwähnt in „Aquis submersus”, im „Schimmelreiter” und im Fragment „Die Armesünderglocke”. Storm heiratete in Hattstedt im Juni 1866 seine zweite Frau Dorothea,…

View More Theodor Storm und die Marienkirche

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen